Karl Scheld 1895-1936

Nächtliche Stadtansicht (Paris)

Leicht an M.Utrillos Lithos von Paris angelehnt.
Maße 52x37cm auf einer Unterlage aufgebracht 65×50 Ohne Rahmen.
 
Signiert unten rechts und mit 1934 datiert. Am Rand leicht sichtbar Abdrücke vom ehemaligen Passpartout.
 

Nach Kriegsdienst 1914 bis 1918 studierte er von 1920 bis 1924 an der Kunstakademie in München bei Angelo Jank Malerei.
Danach kehrte er nach DA zurück und lebte, unterbrochen von Studienreisen nach Frankreich, Nordafrika, Sizilien und in die Schweiz.
Bis zu seinem frühen Tod als freier Maler in DA. 1926 gehörte er zu den Mitbegründern des Hessischen Reitervereins.
Scheld war vor allem als Pferde-, Figuren- und Porträtmaler bekannt und schuf ein umfangreiches Werk, das Ölbilder, Aquarelle, Zeichnungen, Druckgrafik umfasste.
Seit Mitte
der 1920er Jahre entstanden auch Plastiken und Skulpturen.

Lit.: Karl Scheld 1895-1936. Aus dem Gesamtwerk, Darmstadt 1987.